Mittwoch, 19.12.2018 06:28 Uhr

Innsbruck das Haus der Musik feierlich eröffnet

Verantwortlicher Autor: Gabriela Bucher - Liechti Innsbruck, 11.10.2018, 18:17 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 4228x gelesen
Die Honorationen beim beim Durchschneiden des Bandes
Die Honorationen beim beim Durchschneiden des Bandes  Bild: Pressefoyer Haus der Musik Innsbruck

Innsbruck [ENA] Musik kann allesAm Wochenende des 6./7. Oktober wurde in Innsbruck das Haus der Musik feierlich eröffnet. Ein kühler klarer Samstagmorgen, gegenüber der Innsbrucker Hofburg und unserer Kolumnistin Gabriela Bucher-Liechti war mittendrin und voll dabei.

Ein kühler klarer Samstagmorgen, gegenüber der Innsbrucker Hofburg hat sich eine Menschenmenge versammelt, teils in eleganter Kleidung, teils in farbiger Tiroler Tracht. Fahnenspitzen leuchten golden, weisse und schwarze Federn flattern auf Hüten. Touristen recken neugierig die Hälse, Tablets und Handys werden gezückt, Tirol TV filmt. «Gibt scho was her, das Haus» sagt eine Frau zu ihrer Begleiterin. «Jo,» sagt diese, «aber wenn denksch was koschtet het».

Feierliche Zeremonie mit Ehrensalve

«Das Haus» ist das neue «Haus der Musik». Die Eröffnung beginnt mit einem «landesüblichen Empfang“, eine farbige und für Landesunkundige eher überraschende Angelegenheit. Die Ehrengäste haben sich aufgestellt, mit Blick auf die Reihen der Tiroler Traditionsverbände. «Erich» ruft eine Frau aus dem Publikum noch «schauts mal vorne her» Erich, das ist der Architekt Erich Stolz, setzt sich kurz ab aus der Gruppe der Ehrengäste und schaut «vorne her», das Foto ist im Kasten.

Dann wird die Front abgeschritten, Befehle werden gerufen, kurz, knapp, militärisch «habt acht, rechts schaut, schultert», Märsche ertönen, es wird mit Säbeln gegrüsst und die Ehrensalve wird abgefeuert, ohrenbetäubend. Dann werden Hände geschüttelt und die Marketenderinnen kredenzen den Ehrengästen das obligate Schnapserl. Kapellen und Fahnenabordnungen ziehen von dannen, spiegeln sich noch in den Fenstern des neuen Hauses. Dann schreiten die Ehrengäste über die imposante Promenade-Treppe im Innern des Hauses unter dem riesigen Lichtobjekt hoch in den grossen Saal.

Land Tirol Haus der Musik Eröffungsimpression
Land Tirol Haus der Musik Eröffungsimpression
Land Tirol Haus der Musik Eröffungsimpression

Die gemeinsame Sprache der Musik

Die Begrüssungs-, Eröffnungs- und Festansprachen der anwesenden Prominenz (Beate Palfrader, Landesrätin für Kultur, Christine Oppitz-Plörer, Vizebürgermeisterin von Innsbruck, Günther Platter, Landeshauptmann von Tirol und Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaft) sind angenehm kurz. Ein lang gehegter Wunsch werde wahr, ein Traum gehe in Erfüllung. Durchhaltevermögen, Mut und Überzeugungskraft habe es gebraucht, um diesen Ort der offenen Begegnungen, der Vielseitigkeit und des Ungewöhnlichen zu realisieren.

Jetzt ist es vollbracht, aus der grössten Kulturbaustelle Westösterreichs ist die grösste Musik-WG entstanden, wie das Haus auch liebevoll genannt wird, der Hot-Spot der Musikpflege und des Schauspiels. Neue Räumlichkeiten sind geschaffen worden, wo generationen- und genreübergreifend zusammen gearbeitet werden kann, wo Traditionelles vertieft und Neues geschaffen werden soll. Proberäume, Seminarräume, Konzertsäle, Bibliothek und Büros sind unter einem Dach, der gemeinsame Nenner bleibt die Musik.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier am Morgen von jenen 10 Vereinen, welche hier nun ein neues Zuhause gefunden haben. Im Eröffnungskonzert am Abend spielte dann das Tiroler Landesorchester Ouvertüren von Werken, welche in der kommenden Saison auf dem Programm stehen. Nicht weniger als 5 verschiedene Dirigenten standen am Pult, die Ehrung eines jungen Schauspielers durch die Freunde des Landestheaters wurde vorgenommen und der hochbegabte 14-jähriger Saxofonist Marton Bubreg bescherte dem Saal die ersten Bravo-Rufe und den ersten tosenden Applaus.

Land Tirol Haus der Musik Impression der Eröffung von Gabriela Bucher
Land Tirol Haus der Musik Impression der Eröffung von Gabriela Bucher
Land Tirol Haus der Musik Impression der Eröffung von Gabriela Bucher

Ein- und Ausblicke

Das Gebäude selber fasziniert durch dunkle, changierende, teils fixe, teils bewegliche Keramiklamellen. Dazwischen riesige Fenster, welche einerseits von aussen direkte Einblicke ins Innere gewähren, andererseits von innen wunderbare Ausblicke. Lichtdurchflutete Proberäume reihen sich aneinander, eine Terrasse bietet spektakuläre Aussicht auf die Hofburg und in die Berge. Im Konzertsaal begeistert das grosse Fenster hinter dem Orchesterpodium. Je nach Lichtverhältnissen ist die riesige Eiche vor dem Haus mal grünes Blättermeer, mal dominieren die dunklen Äste und Stämme. Hunderte Menschen wollten an diesem Wochenende das neue Haus sehen, sogar die frühmorgendliche Führung am Sonntag um 6:00 war restlos ausgebucht.

Land Tirol Haus der Musik Impression der Eröffung von Gabriela Bucher
Land Tirol Haus der Musik Impression der Eröffung von Gabriela Bucher
Land Tirol Haus der Musik Impression der Eröffung von Gabriela Bucher

Musik verbindet über alle Grenzen

Das Blasmusikkonzert am Sonntagmorgen fasste das Credo des Hauses zusammen: Das Verbindende über alle Grenzen und Genres hinweg. Das Landesblasorchester Tirol spielte das persische Märchen «Scheherazade» des russischen Komponisten Rimsky-Korsakov, am Dirigenten-Pult die slowenische Dirigentin Andreja Šolar, an der Sologeige der Armenier Martin Yavryan und auf der Bühne mehrheitlich jüngere Musikerinnen und Musiker, viele in Trachten, Lederhosen und gestrickten weissen Socken – Musik verbindet tatsächlich über die Grenzen hinweg! Möge dieses faszinierende Haus und dessen neue Bewohner unzählige verbindende, genre- und grenzüberschreitende Momente erleben, wie sie an diesem Eröffnungswochenende stattgefunden haben.

Land Tirol Haus der Musik Impression der Eröffung von Gabriela Bucher
Land Tirol Haus der Musik Impression der Eröffung von Gabriela Bucher (1)
Land Tirol Haus der Musik Impression der Eröffung von Gabriela Bucher

Ein paar Fakten:

Grundsteinlegung November 2015 Kosten zirka 62,5 Mio Euro 15700 m2 Fläche, davon 12900 m2 Nutzfläche, Räumlichkeiten verteilt über 9 Stöcke (Proberäume, Büros, Bibliothek) ein grosser Saal mit rund 550 Plätzen, ein kleiner mit rund 100 Plätzen Das Haus wurde von der Stadt Innsbruck, dem Land Tirol und dem Bund gemeinsam errichtet. Bauträger war die Innsbrucker Immobilien Gesellschaft (IIG).

Land Tirol Haus der Musik Impression der Eröffung von Gabriela Bucher
Land Tirol Haus der Musik Impression der Eröffung von Gabriela Bucher
Land Tirol Haus der Musik Impression der Eröffung von Gabriela Bucher

Vereine im Haus der Musik

Tiroler Symphonieorchester Festwochen der Alten Musik Tiroler Volksmusikverein Universität Mozarteum Tiroler Landeskonservatorium Tiroler Landestheater Blasmusikverband Tirol Tiroler Sängerbund Institut für Musikwissenschaft Musikbibliothek www.haus-der-musik-innsbruck.at www.gabrielabucher.ch Für aktuelle regionale Nachrichten und Kultur aus der Innerschweiz besuchen Sie www.innerschweizonline.ch www.bochumer-zeitung.com www.leonardwuest.ch

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.