Montag, 25.01.2021 23:27 Uhr

BDS Bayern befürchtet katastrophales Weihnachtsgeschäft!

Verantwortlicher Autor: Tilo Treede München, 02.12.2020, 20:22 Uhr
Presse-Ressort von: MODELFORCE Entertainment Bericht 9311x gelesen
Der Bund der Selbständigen in Bayern
Der Bund der Selbständigen in Bayern  Bild: Tilo Treede

München [ENA] „Wer in fünf oder zehn Jahren noch durch belebte Dörfer oder Städte schlendern möchte, der muss das heute mit seiner Kaufentscheidung deutlich machen. Die Lage im Einzelhandel ist angespannt – das Weihnachtsgeschäft steht unmittelbar vor der Tür und es sieht nicht gut aus.

Die aktuellen Maßnahmen und die weiteren Verschärfungen werden sich nachhaltig negativ auf den stationären Handel auswirken. Wir erwarten jetzt von der Politik ein klares Bekenntnis zur regionalen Wirtschaft. Es ist äußerst befremdlich, wenn der bayerische Ministerpräsident jetzt von einem „Weihnachten der Liebe und nicht einem Weihnachten der Konsumgüter“ spricht. Fest der Liebe und Konsum im regionalen Einzelhandel stehen in keinerlei Gegensatz! Wir widersprechen der Annahme des Ministerpräsidenten vehement, wir rufen die Bürgerinnen und Bürger vielmehr dazu auf, jetzt ganz besonders die Geschäfte vor Ort zu unterstützen. Diese familiengeführten Unternehmen bringen sich in die Gesellschaft ein und zahlen Steuern vor Ort.

Eine BDS-interne Umfrage zeigt, dass Unternehmen, die nicht einer Betriebsuntersagung unterliegen, nicht die 75 Prozent Umsatz aus dem Vorjahr erwirtschaften können. Der prognostizierte Rückgang liegt hier branchenübergreifend bei 42,68 Prozent im November 2020. Hier greifen keine Wirtschaftshilfen! Das liegt auch daran, dass bei nahezu allen wirtschaftlichen Hilfen Spätfolgen nicht berücksichtig werden. So muss zum Beispiel die Überbrückungshilfe endlich geändert und an Realitäten angepasst werden, da sich hier die Berechtigungsgrundlage immer noch darauf beschränkt, dass man Umsatzrückgänge in den Monaten April bis August hatte. Die Hilfen müssen endlich gesamtwirtschaftlich greifen!“, so BDS-Präsidentin Gabriele Sehorz!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.